Lädt
back to top

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Infos dazu in der Datenschutzerklärung am Ende der Webseite.

Aktuelles  | 

Restaurant Day Langerfeld am 16. Mai entfällt…

…aber Tag der Nachbarn am 29. Mai findet statt!

 

 

Liebe Langerfelder*innen,

leider müssen wir aufgrund der derzeitigen Situation auf den Restaurant Day in Langerfeld verzichten!

Der Tag rund ums Essen bei den Nachbarn zu Hause, in der Wohnung, im Hof oder im Garten, der nette Austausch in der Nachbarschaft, die persönliche Begegnung muss leider ausfallen.

Wegen der notwendigen Kontaktbeschränkungen ist es nicht möglich, die Nachbarn zu sich nach Hause einzuladen, doch gibt es auch andere Ideen um Nähe herzustellen:

Um gerade in dieser besonderen Zeit nicht auf soziale Nähe - wenn auch bei räumlicher Distanz - verzichten zu müssen, möchten wir Ihnen Ideen der nebenan.de-Stiftung ans Herz legen.

Statt eines Nachbarschaftsfestes hat die nebenan.de-Stiftung Ideen für den Tag der Nachbarn am 29. Mai 2020 gesammelt, von denen wir Ihnen gerne drei als Anregung für Nachbarschaftsaktivitäten weitergeben möchten:

 

  1. Jute-Beutel: Carepaket in der Isolation

Unter dem Motto „Seid #JuteNachbarn und sorgt füreinander!“:

1 Jutebeutel bereit?

Nehmen Sie einen Jutebeutel und überlegen welche Ihrer Nachbar*innen gerade Unterstützung benötigen könnte.

2 Jetzt geht's ans Befüllen

Befüllen Sie ihn mit leckeren Lebensmitteln oder sogar etwas selbst Gebackenem und einer Grußkarte, auf der Sie weitere Hilfe anbieten können.

3 Hängen Sie den Jutebeutel an die Klinke

Hängen Sie den gefüllten Beutel an die Wohnungstür Ihrer Nachbar*in und schon ist die gute Tat vollbracht.

So einfach zeigen Sie: Wir sind füreinander da! Wenn Sie zusätzlich noch Solidarität zeigen wollen: Hängen Sie einfach einen Jute­beutel aus dem Fenster, an den Balkon oder über den Zaun und zeigen Sie dadurch den Menschen in Ihrer Nachbar­schaft: Wir helfen einander.

 

  1. Blumen-Grüße: Lassen Sie unsere Nachbarschaft aufblühen

Nichts klingt so schön, wie wenn wir Blumen sprechen lassen! In den letzten Wochen standen viele von uns angesichts der Ausnahmesituation vor neuen, zum Teil großen Herausforderungen - sei es die junge Familie mit zwei Kita-Kindern im 1. Stock, die ältere Frau von gegenüber oder die besonders geforderte Pflegerin nebenan. Diese Menschen und viele weitere haben eine Aufmunterung nötig. Gerade jetzt können wir unsere Nachbar*innen mit Blumen oder Pflanzen aufmuntern und sie als Zeichen der Wertschätzung verschenken.

 

So einfach können Sie ein Zeichen setzen:

 

1 Wem möchten Sie eine Freude machen?

Überlegen Sie einmal welche Ihrer Nachbar*innen eine solche Geste und eine Aufmunterung besonders verdient haben. Wer hatte es vielleicht besonders schwer in den letzten Wochen oder wer ist besonders betroffen (z.B. Alleinerziehende, Familien, Senior*innen, medizinisches Personal, Menschen in Heimen…)?

2 Kaufen Sie einen Strauß Blumen

...oder kleine Topfpflanzen und verteilen Sie diese an Ihre Nachbar*innen oder stellen Sie sie einer Nachbar*in vor die Tür, heften eine kleine Notiz dran.

 

3. Briefkasten-Überraschung: Aufmunterung per Post

Muntern Sie Ihre Nachbar*innen mit einer kleinen Botschaft auf! Wenn der normale Kontakt durch die aktuelle Lage häufig eingeschränkt ist, merken wir alle, wie wichtig soziale Kontakte sind. Damit wir gerade jetzt allen Nachbar*innen, aber vor allem denjenigen, die besonders isoliert sind, eine kleine Freude machen können, können wir eine Postkarte nutzen, die den Nachbar*innen schnell und einfach in den Briefkasten geworfen werden kann.

Denn sind wir mal ehrlich: Können wir nicht alle mal einen Stimmungsaufheller gebrauchen? Und so zeigen Sie Ihren Nachbar*innen: Ihr seid nicht allein!

 

Bitte bleiben Sie gesund! 

Andrea Knoll & Anke Kirchmann-Bestgen

 


Kontaktieren Sie uns

Kontakt

Quartiersbüro
Tuhuus in Langerfeld

Odoakerstraße 2  42389 Wuppertal
(Eingang über Wilhelm-Hedtmann-Straße)

Telefon: 0202 254 850 58
E-Mail: info@tuhuus-langerfeld.de

Öffnungszeiten:
Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 14.00 - 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Zu Google-Maps

Ihre Ansprechpartnerinnen

Andrea Knoll
Mobil: 0157 - 806 198 20
Mail: knoll@tuhuus-langerfeld.de


Anke Kirchmann-Bestgen
Mobil: 0157 - 806 312 13
Mail: kirchmann@tuhuus-langerfeld.de


„Tuhuus in Langerfeld – Gut und lange leben im Quartier“ ist ein Kooperationsprojekt des Arbeiter-Samariter-Bund RV Bergisch Land e.V., der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal gGmbH und der Evangelischen Kirchengemeinde Langerfeld. Gefördert wird das dreijährige Projekt (Laufzeit:  01.01.2019 bis 31.12.2021) durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW.

 

Ein Projekt in Kooperation von:

Gefördert von:

förderer